Kirwa-Burschen

Immenreuth. (mez) Bei besten Kirchweih-Wetter zogen auch dieses Jahr die Kirwa-Burschen wieder durch den Ort und luden die Bevölkerung lautstark zur Feier des Kirchweihfestes ein. Die Fußballer des Sportvereins hatten wieder einen bunten Kirchweihwagen geschmückt und mit einem großen Fass Freibier ausgestattet. Mit ihrem Schlachtruf "Wer hoat Kirwa ? - Wir hom Kirwa !" zogen die jungen Sportler durch den Ort und forderten die Bevölkerung auf, dem Alltag etwas zu entfliehen und gemeinsam mit zu feiern. Sehr gut hatte es dieses Jahr dabei Petrus mit den Burschen gemeint, der den ganzen Tag über warme Sonnenstrahlen dem sonst eher kalten Herbstwind entgegensetzte. Bereits in den frühen Morgenstunden musste sich der kleine Festzug in Bewegung setzen, um das Ziel, die meisten Straßenzüge abzufahren, zu erreichen. Die Bevölkerung dankte es den Kirwaburschen mit der ein oder anderen kleinen Aufmerksamkeit. Am dritten Sonntag im Oktober wird immer die sogenannte  „Allerweltskirchweih“ gefeiert. Bis 1866 wurde in Bayern in Städten und Dörfern die Kirchweih offiziell noch begangen, aber nicht nur am Wochenende, sondern auch schon mal bis Mittwoch. Auch heute nutzen viele Betriebe den Kirchweih-Montag noch aus, um Überstunden abzufeiern, indem der Chef eine kleine Brotzeit oder ein Essen spendiert, das gemeinsam in geselliger Runde eingenommen wird. Dies hebt oft die Motivation der Mitarbeiter und kommt schließlich der Gastronomie in unserer Region zu Gute, so ein Firmeninhaber aus der Region. 

 

 

 

 

 

 

 

"Komm´ zu uns,

 

spiel mit uns !"