JHV - Bericht Seniorenfußballer

Immenreuth. (mez) "Mittendrin - statt nur dabei" so lautete das Fazit des Abteilungsleiter Fußball Florian Stelzl bei der Jahreshauptversammlung des Sportvereins (wir berichteten). Beide Mannschaften der Seniorenfußballer landeten in ihrer jeweiligen Liga auf einem gesicherten Mittelfeldplatz in der letzten Saison, auch wenn die Ziele etwas höher gesteckt waren. Ein Trainerwechsel zur neuen Saison sollte frischen Wind bringen, aber nach einer sehr guten Vorbereitung, schlug das Verletzungspech immer wieder zu und schwächte die Fußballer.

Die Zusammenarbeit mit dem letze Saison engagierten Spielertrainer funktionierte leider nicht wie gedacht, zu hoch waren die gegenseitigen Erwartungen, so Stelzl eingangs. Mit Manfred Sahr konnte ein erfahrener und vor allem fußballverrückter neuer Trainer zur neuen Saison engagiert werden, der sich mit dem Verein stark identifiziert. Manfred war von der ersten Begegnung an Feuer und Flamme und ist spontan auch von sich aus dem Verein als Mitglied beigetreten, so Stelzl. Nach einer sehr guten Vorbereitung, bei der alle Mann mitzogen, unterlag man kurz vor der Saison im Totopokal dem Kreisligisten Ebnath nur knapp und ging dennoch hoffnungsvoll in die neue Saison. Gleich am ersten Spieltag verlor man mit Kapitän Peter Heindl, der sich das Scheinbein brach, eine starke Stütze der Mannschaft.

Am zweiten Spieltag erwischte es dann Torwart Florian Schlicht am Daumen, dessen komplette Saison somit ebenso prompt beendet wurde. Somit rutschte mit Manuel Haberkorn der jüngste Mitspieler plötzlich in den Mittelpunkt, der mittlerweile eine hervorragende Saison spielt, eine sehr gute Einstellung hat und dem man so manchen Punkt mittlerweile zu verdanken hat, betonte der Abteilungsleiter. Momentan belegt die erste Mannschaft den achten Tabellenplatz in der Kreisklasse und die Reserve den sechsten Platz in der B-Klasse. Leider kam jetzt die Winterpause dazwischen, da beide Mannschaften sich mittlereile gefangen und viele Punkte eingefahren haben. 

Am Osterwochenende starten wir gleich mit einem Doppelspieltag in die Rückrunde und wir alle sind heiß darauf zu beweisen, dass mehr als der derzeitige Tabellenplatz es aussagt, in beiden Mannschaften steckt, so Stelzl. Aufgrund der vielen Verletzten bedankte sich Florian Stelzl zudem bei all den Alte-Herren-Spielern, die in der Reserve aushalfen, da die dortigen Spieler in die erste Mannschaft aufrückten. Drei AH-Spieler waren dabei das jedes Wochenende dabei, wofür sich Stelzl auch bei deren Familien für die Rücksichtnahme bedankte. Ohne den Zusammenhalt beider Mannschaften zusammen mit dem AH-Team wären die Probleme bei den Seniorenfußballern mit Sicherheit viel größer. 

Der neue Hartplatz ist in der Region in den Wintermonaten auch bei den umliegenden Vereinen sehr gefragt, freute sich der Abteilungsleiter. Hier haben wir, die selbstverständlich ein Vorrecht auf dessen Benutzung haben, einen Vorteil gegenüber anderen Mitkonkurrenten bei der Vorbereitung auf die Rückrunde. Die Pflege der Anlage erfordert aber viel Energie und Freizeit von den vielen freiwilligen Helfern, die seit Ende Januar mehrmals in der Woche und jeden Tag am Wochenende sich um die notwendige Pflege des Platzes kümmern. Eine Blick auf die Belegungsplan des Tennenplatzes macht deutlich wie sehr der Platz genutzt wird. Stelzl bedankte sich bei dem Hartplatzteam, die diese Nutzung erst möglich machen. 

Der Abteilungsleiter erinnerte  auch an die Unternehmungen neben dem Fußballplatz, wie dem Sportlerfasching oder dem Sommerbiathlon, wofür er sich nochmals bei den Bogenschützen des Schützenvereins bedankte. Fester Bestandteil im Jahreskalender der Fußballer ist der jährliche Kirchweih-Umzug am Kirchweih-Sonntag. Einen Tag zuvor hat sich mittlerweile die Sportheim-Kirchweih, die mit einem Heimspiel beider Seniorenfußballer eröffnet wird, durchgesetzt, welche bei der Bevölkerung mit einem voll besetzten Sportheim bei zünftiger Akkordeon-Musik wiederholt sehr gut angenommen wurde. Der Jahresabschluss bildete die Weihnachtsfeier, die dankenswerterweise wieder vom Förderverein mit unterstützt wurde. Er dankte abschließend allen auch ehemaligen Sportkameraden, für die Hilfe über das Jahr, wie beispielsweise den Platzwärtern, den Platzkassierern, aber ebenso auch vielen Immenreuther Firmen für ihre Unterstützung.     

 

 

 

 

 

 

 

"Komm´ zu uns,

 

spiel mit uns !"