SVI-Bergkameraden in den Hohen Tauern

v.l.n.r.: Jörg Neumann, Roman Melzner, Jürgen Langsteiner, Josef Rauseo, Richard Bauer, Hüttenwirtin Katrin, Reiner Preisinger, Albert Reger, Kurt Schmidt, Heinz Frank und Hans Reichenberger

Immenreuth. (mez) Drei wunderschöne Tage erlebten die zehn Bergkameraden des Sportvereins im Virgental in Österreich. Bei ihrem diesjährigen Wanderurlaub erklommen die Sportfreunde wieder mehrere Gipfel in den Hohen Tauern und ließen am Abend auch die Kameradschaft wieder hochleben. Nach den rund 450 gefahrenen Kilometern Richtung Süden stiegen die Urlauber nach dem Felbertauerntunnel in Virgen auf ein Hüttentaxi um, dass die lustige Truppe innerhalb kürzester Zeit auf die rund 2.100 Meter hohe Wetterkreuzhütte brachte, wo man für drei Tage lang sein Quartier bezog. Dort wartete bereits die Hüttenwirtin Katrin mit ihrer Mutter auf die Kameraden. Noch am gleichen Tag brachen die Wanderer zu einem kleinen Ausflug auf, um das Gebiet rund um die Hütte zu erkunden. Am zweiten Tag teilten sich die Sportfreunde in zwei Gruppen auf. Das erste Team um den Bergführer Alberto Reger erklomm den knapp 2.600 Meter hohen Oberstkogel, wovon man erstmals einen überwältigten Rundblick über die Hohen Tauern bis hin zum Großglockner bei bestem Bergwanderwetter genießen konnte. Nach einer Brotzeit ging es weiter über den Defregger Höhenweg zur Melspitze bis zum Griften (Zupalkogel) mit 2.723 Metern Höhe. Bei besten Bergwetter hatten die Sportfreunde nicht nur einen wunderbaren Ausblick auf den Großvenediger, sondern sogar hinüber bis nach Südtirol. Von dort stiegen die Sportfreunde ab zur Zupalseehütte. Das zweite Team um Kurt Schmidt, der für die Organisation der rundum gelungenen Fahrt verantwortlich zeichnete, stieg zuerst auf den rund 2.500 Meter hohen Legerle auf, von dort weiter auf den Griften und schließlich auf den mit 2.725 hohen Donnerstein. Zuerst entlang Richtung Speikboden traf man sich am frühen Nachmittag mit der ersten Truppe auf der Zupalseehütte zur gemeinsamen Rast, bevor es zurück zu Wetterkreuzhütte ging. Auch der traditionelle Hüttenabend kam bei den Kameraden wieder gut an. Der Dank der Wanderer galt auf der Heimfahrt unter anderem Jörg Neumann und Richard Bauer, die sich wieder als Chauffeure zur Verfügung gestellt hatten. Die nächste Tour im kommenden Jahr ist für das Allgäu geplant.  

 

 

 

 

 

 

 

"Komm´ zu uns,

 

spiel mit uns !"